Technologie

Dienst+Leistung.

 

technologie3

 

rehadent ist ein dentales Dienst+Leistungszentrum, das alle heute verfügbaren Verfahren der Fertigung hochwertigen Zahnersatzes beherrscht. Uns steht ein eigener Maschinenpark mit hervorragenden Geräten zur Verfügung.

Wir nutzen die langjährigen Erfahrungen unserer Mitarbeiter und unseres Kompetenzteams und technische Innovationen, an deren Entwicklung wir selbst mitwirken. In Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft sind wir unter anderem in die Entwicklung von 3D-Druckern und Intraoral-Scannern involviert.

Traditionell.

 

Wir bieten unseren Kunden hochpräzisen Zahnersatz, der mittels traditioneller Verfahren von erfahrenen Zahntechnikern in unserem Meisterlabor gefertigt wird. Traditionelle Technologie, Handarbeit und Sorgfalt sorgen hier für höchste Qualität.

Digital.

 

rehadent bietet seinen Partnern unabhängig von der traditionellen Zahntechnik alle Möglichkeiten der digitalen Zahntechnik an und damit die modernste Fertigung, die heute möglich ist. Selective Laser Melting (SLM), CAD/Cast, Rapid Prototyping und digitale Modellfertigung sind für uns alltägliche Technologien. Passgenauigkeit und Güte der so gefertigten Produkte lassen keine Wünsche offen.

Technologie und Technik:

Fräsen.

 

Bei uns kommt unter anderem das Zirkonzahn Fräsgerät M1 zum Einsatz:

  • 5+1 Achsen-Simultan-Frästechnologie mit vierfach-gelagertem Orbit
  • Milling Spindle Hard Automatic mit 8-fach Werkzeugwechsler
  • Nassbearbeitung
  • Halterung für vorgefertigte Titanabutmentrohlinge Raw-Abutment®
  • Halterung für vorgefertigte Brückenrohlinge Bridge-Rod

 

Mit unserer Technologie sind wir in der Lage folgende Materialien zu bearbeiten:

  • Zirkon
  • Kunststoff
  • Wachs
  • Sintermetall
  • Chrom-Cobalt
  • Titan
  • Glaskeramik
  • Komposit

SLM.

technologie2

Insbesondere das Selective Laser Melting (SLM) holt die Zukunft in die Gegenwart. Ursprünglich wurde diese Technologie vor allem bei der Gestaltung von Metallprototypen unterschiedlichster Produkte eingesetzt. Wir übertragen ihre Anwendung auf die Herstellung hochwertigen Zahnersatzes und erreichen damit höchste Präzision und Qualität. 

SLM.

 

Beim SLM-Verfahren wird zunächst auf Grundlage der CAD-Daten eines Sägeschnittmodells eine feinkörnige Kobalt-Chrom-Legierung schichtweise auf eine Plattform aufgetragen. Durch den punktgenauen Einsatz eines Laserstrahls entsteht daraus ein hochfestes und temperaturleitfähiges Metallgerüst, das höchsten Ansprüchen genügt. Es lässt sich wie konventionell hergestellte Gerüste weiterbearbeiten und verblenden.

 

Vorteile:

  • spannungsfreie Gerüste durch optimale Wärmebehandlung und Entspannungsbrand
  • exakter Randschluss durch präzise Lasersteuerung (≤20 µm)
  • homogene Gerüste durch lückenloses Schmelzverfahren und ausgewogene Legierung
  • glatte Oberflächen, die keine Nacharbeiten mehr erfordern

EOSINT M 270.

 

Mit unserem digitalen Produktionszentrum sind wir auf SLM spezialisiert und einer der Pioniere auf diesem Gebiet. Bei uns kommt mit dem EOSINT M 270 einer der besten Lasersinter zum Einsatz. Er wurde in Deutschland ursprünglich für die Automobilindustrie entwickelt und arbeitet nach deren Prinzipien: präzise und schnell. Dabei entstehen hochwertige Produkte zu wirtschaftlichen Preisen. Unsere Produktionskapazität ermöglicht es uns, flexibel auf die Nachfrage von Labors zu reagieren:

  • Produktionszeit für die Konstruktion eines Glieds des Zahnersatzes: 3 Minuten
  • effektive Produktionskapazität der Plattform: 250 × 250 × 215 mm
  • Geschwindigkeit der Herstellung: 2–25 mm3/s
  • Stärke der geschmolzenen Schicht: 20–60 μm
  • Lasertyp: Yb-fibre laser
  • Leistungsfähigkeit des Lasers: 200 W
  • Präzision der Herstellung: ≤ 20–100 μm
  • Universalformat der Eingangsdaten: .stl
  • präzise Linsen F-theta

 

Wir verwenden ausschließlich das Kobalt-Chrom-Pulver EOS CobaltChrome SP2. Es ist eine Kobalt-Chrom-Superlegierung in Pulverform. Sie wurde speziell zur Verwendung mit EOSINT M 270-Systemen entwickelt und erfüllt alle Normen und Anforderungen an Dentalrestaurationen, bei denen die Sinterteile mit einer Dentalkeramik verblendet werden.

 

Indikationen:

  • metall-keramische Kronen und Brücken
  • Facetten-Kronen und Brücken mit Methacrylaten und Kompositen
  • vollanatomische Metallkronen und Brücken
  • Skelettkonstruktionen für herausnehmbares prothetisches Material
  • Implantat-Konstruktionen
  • individualisierte Teile geklebter Abutmente
  • Inlay + Onlay
  • Attachments
  • Stege
  • Teleskopkronen

 

technologie

© 2015 Webmaster: Tomáš Křivánek